Berichte - Schwingklub March-Höfe

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte

Zentralschweizer Nationalturntag in Reichenburg mit SKMH Beteiligung 16.06.2018
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
45. Abendschwingen in Baar ZG 15.06.2018
für weitere Fotos bitte Bild anklicken

Der Sieger heisst Marcel Bieri. Er bezwingt im Schlussgang Erich Fankhauser nach 3 Minuten mit Fussstich. Fankhauser bleibt nach dem verlorenen Schlussgang Rang 3, gemeinsam mit Ralf Schelbert. Hinter dem Sieger Bieri klassiert sich Werner Suppiger, der sich bei gestelltem Schlussgang noch unter die Sieger gemischt hätte. Auf dem vierten Schlussrang folgen Stefan Arnold, Bruno Schürpf, Andreas Ulrich, der mit Siegen noch aufholen konnte, Dominik Waser und Roman Fellmann. Vom Schwingklub March - Höfe waren Huber Alex und Hegner Ueli vertreten.
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Stoos Bergfest 10.06.2018,  Kranz Nummer 36 für Nötzli Reto

Am diesjährigen Stoosschwinget, das vor 3800 Zuschauern bei besten Bedingungen durchgeführt werden konnte, ging sportlich so fast alles drunter und drüber! Schon im Vorfeld litt das Teilnehmerfeld durch die Absagen der Berner Könige Sempach und Wenger. Und auch am Wettkampftag gab es eine Überraschung nach der anderen und die heissesten Siegesanwärter strauchelten reihenweise. So standen sich letztendlich der Romand Lario Kramer und der Zuger Marcel Bieri im Schlussgang gegenüber. Und der Freiburger schaffte eine der grösseren Sensation der letzten Zeit und siegte nach knapp vier Minuten. Dies bedeutete für den 20jährigen Kramer den ersten Kranzfestsieg.
Vom SKMH starteten vier Schwinger, alle schlugen sich beachtlich und durch Reto Nötzli konnte sogar ein Kranz gefeiert werden. So startete der Höfner optimal mit zwei Siegen gegen Philipp Roth und Samuel Dind. Im dritten Gang gegen Simon Anderegg agierte Nötzli lange Zeit etwas gar passiv, was sich kurz vor Schluss rächte und Nötzli verlor. Dafür war der Sieg im vierten Gang gegen den späteren Sieger Kramer eine Augenweide! Der Westschweizer wurde mit einem hohen Kurz ins Sägemehl gebettet. Somit hatte Nötzli im fünften Gang reelle Chancen auf den Schlussgang. Gegen den Urner Stefan Arnold war er mehrmals auch nahe am Sieg, doch der Urner konnte sich aus allen heiklen Situationen immer wieder retten, gestellt. Mit einer abschliessenden Maximalnote wäre für Nötzli sogar noch der Ehrenplatz drin gelegen. Gegen den Berner Simon Mathys verhielt sich der Höfner aber lange Zeit wieder extrem passiv. Kurz vor Schluss konnte Nötzli einen Angriff des Berners konntern und machte ihn in der Schere dingfest. Doch kurz vor dem Sieg ertönte das Halt gestellt des Kampfrichters. Mit diesem Remis reichte es Nötzli gerade noch zum Kranzgewinn im sechsten Rang.
Mit drei Siegen, zwei Niederlagen und einen Remis klassierte sich Dominik Streiff im guten zehnten Rang. Roger Müller, Fritz Ramseier und Philipp Langenstein wurden von Streiff bezwungen, gegen Christian Gerber und Ruedi Roschi musste er unten durch und vom Eidgenossen Patrick Schenk trennte er sich als gleich stark.
Gemeinsam im 15. Rang klassierten sich Andreas Höfliger und Florian Hasler. Höfliger erreichte zwei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen. Glanzstück des Höfners war der Sieg im dritten Gang gegen den starken Berner Ruedi Roschi. Damit gelang ihm die Revanche für die Niederlage im letzten Gang vom letztjährigen Unspunnenschwinget.
Hasler erreichte ein Sieg, vier Remis und eine Niederlage. Die beste Leistung gelang Hasler im Anschwingen, als er dem starken Berner Kevin von Weissenfluh ein beachtliches Unentschieden abtrotzte.
HRU
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
2 Kränze am Urner Kantonalen für den SKMH
Kranz Nummer 23 für Hasler Florian und Kranz Nummer 13 für Höfliger Andy

Mit dem Urner Kantonalen in Attinghausen ging der Reigen der Kantonalfeste im ISV Gebiet zu Ende. Die 2600 Zuschauer konnten beobachten wie das Urner eine sichere Beute des Entlebuchers Joel Wicki wurde. Dieser fertigte im Schlussgang im ersten Zug den Schattdorfer Roger Baumann mit Kurz ab. Vom SKMH konnten sich Andreas Höfliger und Florian Hasler die begehrten Kränze erkämpfen.
Der Feusisberger Höfliger klassierte sich im guten fünften Rang. Dabei verlief das Anschwingen für ihn zäh, mit dem Remis gegen Lutz Scheuber und der Niederlage gegen Raphael Arnold. Doch danach reihte der Höfner Sieg an Sieg gegen Simon von Wyl, Severin Arnold, Manuel Elsener und zuletzt gegen den starken Niklaus Scherer. Mit dieser guten Leistung sicherte sich Höfliger seinen ersten Kranz in dieser Saison.
Für den Vorderthaler Hasler passt in dieser Saison weiterhin alles perfekt zusammen. So holte sich der stämmige Standschwinger seinen vierten Saisonkranz im sechsten Rang. Nach dem erwarteten Startremis gegen den starken Nidwaldner Martin Zimmermann brachte sich Hasler mit Siegen gegen Marcel Elsener, Hansi Wyrsch und Ueli Zürcher in eine komfortable Lage nach vier Gängen. Dies bescherte ihm im fünften Gang im Spitzenkampf den Eidgenossen Andi Imhof als Gegner, gegen den Hasler verlor. Und im letzten Gang musste der Märchler auch noch den starken Luzerner Armin Muff bezwingen, ehe sein Urner Kranzgewinn Tatsache wurde.
Der Tuggner Alex Huber kam von den weiteren Ausserschwyzern mit drei Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen noch am nächsten an die Kränze heran. Joel Kessler (Siebnen) erreichte zwei Siege, drei Remis und eine Niederlage. Dominik Streiff (Tuggen) und der Feusisberger Tobias Bürgi präsentierten mit je zwei Siegen, Unentschieden und Niederlagen ein ausgeglichenes Notenblatt.
HRU
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Reto Nötzli gewinnt Gerenschwinget Wädenswil (Film vom Schlussgang)
für weitere Fotos bitte Bild anklicken

56 Schwinger aus der Ostschweiz und Innerschweiz trafen sich zum beliebten Gerenschwinget auf der Reitanlage Geren in Wädenswil. Sie zeigten den 650 Zuschauern spannende Schwingerarbeit. Dabei konnte sich der Eidgenosse Reto Nötzli als Favorit durchsetzen und ein weiteres Rangschwinget gewinnen.
Gleich zu Beginn schaffte es Nötzli den bärenstarken Winterthurer Samir Leuppi auf den Rücken zu drehen. Im zweiten Gang folgte dann ein Dämpfer. Gegen Marco Nägeli war Nötzli zwar ständig am Drücker, verlor aber äusserst unglücklich. Mit drei sicheren Siegen gegen Nicola Wey, Rico Baumann und Roman Schnurrenberger qualifizierte sich der Höfner verdient für den Schlussgang. Dort stand er wieder dem starken Marco Nägeli gegenüber. Diesmal änderte Nötzli seine Taktik. Er schwang abwartend und lauerte auf Konter. Nach ein paar Minuten konnte er einen Angriff Nägelis abfangen und auf die Brücke befördern. Dort behielt er die Nerven und kam nach äusserst zäher Gegenwehr des Zürchers zum verdienten Festsieg.
Stefan Gemsch und Silvan Krieg kämpften zwar wacker mit, verpassten aber die Auszeichnung.
HRU
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Luzerner Kantonales Schwingfest 27. Mai 2018
Kein Kranzgewinn am Luzerner

Am 99. Luzerner Kantonalschwingfest in Hohenrain kam es vor 6600 Zuschauern zum Schlussgang zwischen Joel Wicki und Sven Schurtenberger. Der Entlebucher Wicki fackelte dabei nicht lange und gewann im ersten Zug und durfte damit seinen ersten Sieg am heimischen Kranzfest feiern. Die Schwyzer schlugen sich nach Kräften und holten gesamthaft sieben Kränze.
Ohne Kranzgewinn blieben die vier Schwinger vom SKMH. Mit drei Siegen, zwei Remis und einer Niederlage verfehlte der Tuggner Alex Huber den Kranz um einen halben Punkt. Er hatte aber vor dem letzten Gang keine Kranzchancen mehr, machte aber mit seinem Sieg im letzten Gang auf der Rangliste noch Terrain gut.
Die Verletzungshexe schlug beim zweiten Kranzer vom SKMH, Janik Keller Pfäffikon zu. Der zähe Kämpfer verletzte sich im ersten Gang an seinem schon mehrfach lädierten Fuss. Trotzdem biss Keller auf die Zähne und gewann einen Gegner, stellte zweimal und verlor einmal. Danach wurde es zu schlimm und Keller brach nach vier Gängen den Wettkampf ab.
Die Galgener Stefan Gemsch und Damian Ulrich kamen nicht recht auf Touren und verpassten mit je einem Sieg und drei Niederlagen den Ausstich knapp.
HRU
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Glarner - Bündner Kantonales 2018 in Schwanden

Ehrenplatz für Reto Nötzli, vierter Rang für Florian Hasler

Das diesjährige Glarner-Bündner Kantonalschwingfest in Schwanden wurde vom Bündner Eidgenossen Armon Orlik gewonnen. Der Maienfelder bezwang im Schlussgang den Thurgauer Eidgenossen Domenic Schneider sicher und feierte einen weiteren verdienten Kranzfestsieg.
Vom SKMH traten drei Schwinger zum Wettkampf an, wovon sich Reto Nötzli und Florian Hasler den Kranz mit absoluten Topklassierungen holten.
Reto Nötzli aus Pfäffikon startete mit einem Sieg zum Auftakt im Eidgenossenduell gegen den Glarner Roger Rychen optimal in den Wettkampf. Im zweiten Gang wurde auch der schwergewichtige Roman Hochholdinger auf den Rücken befördert. Damit kam es im dritten Gang zum Kracher gegen Armon Orlik. Nötzli bot dem Favoriten gut Paroli und konnte die Angriffe des Bündners vorerst gut abblocken. Doch kurz vor Zeitablauf musste er sich der Wucht Orliks doch noch beugen und verlor. Am Nachmittag startete der Chauffeur aber wieder voll durch und bezwang der Reihe nach Nicola Wey, Sandro Schlegel und Remo Büchler und sicherte sich damit den verdienten Ehrenplatz.
Der Vorderthaler Routinier Florian Hasler startete mit einem Remis gegen den starken Gasterländer Tobias Riget. Nach zwei Siegen gegen Lukas Keller und Thomas Kuster traf der Märchler im vierten Gang auf Domenic Schneider. Hasler hatte gegen den Eidgenossen Schneider alles im Griff und trotzte dem späteren Schlussgangteilnehmer ein lockeres Unentschieden ab. Mit zwei schönen Siegen im Ausstich gegen Thomas Koch und Lukas Krähenbühl sicherte sich Halser mit dem vierten Rang ein sehr sonniges Plätzchen auf der Rangliste. Mit seiner Konstanz auf sehr hohen Niveau sicherte sich der Zimmermann seinen bereits schon dritten Saisonkranz.
Als dritter im Bunde für den SKMH startete der Tuggner Dominik Streiff. Nach einem Remis zum Auftakt gegen Marco Oettli, kam er im zweiten Gang zu einem Pflichtsieg gegen den blutjungen Glarner Michael Laager. Im dritten Gang wurde Streiff mit dem Appenzeller Eidgenossen Martin Herrsche ein gröberes Kaliber vorgesetzt. Doch der Forstwart verblüffte einmal mehr und holte mit seiner stabilen Defensive gegen den letztjährigen Sieger des Nordwestschweizer Teilverbandsfests ein beachtliches Remis heraus. Nach dem Sieg im vierten Gang gegen Ramon Baumgartner hatte Streiff noch reelle Kranzchancen. Doch der entscheidende Dämpfer für den Märchler folgte im fünften Gang, wo er den Nichtkranzer Andrin Poltera nicht bezwingen konnte und stellen musste. Einen solchen Aussetzer mags an einem Gastfest nicht leiden und wurde von der Einteilung umgehend bestraft indem Streiff im letzten Gang den Eidgenossen Stefan Burkhalter zugeteilt bekam. Gegen den Oldie aus dem Thurgau kam Streiff zu keiner Siegchance und musste sich kurz vor Schluss als er alles riskierte, noch bezwingen lassen. Damit verpasste er leider den Kranz deutlich.
HRU  
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
60. Morgarten Schwinget 19. Mai 2018

Zwei Auszeichnungen für Schwingklub March-Höfe am Morgartenschwinget

Der beliebte Morgartenschwinget unterhalb des Schlachtdenkmals wurde am Pfingstsamstag vor 500 Zuschauern von 105 Schwingern aus dem ISV Verband besucht. Alex Schuler aus Rothenthurm, der einzige Eidgenosse im Teilnehmerfeld, wurde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte nach einem Schlussgangsieg gegen den in Seewen wohnhaften Rigiverbändler Rene Fassbind zum ersten Mal in seiner Karriere an einem Rangschwingfest.

Vom Schwingklub March – Höfe waren sechs Kämpfer am Start. Sie vermochten sich zwar nicht in der Spitze zu etablieren, holten sich aber durch Joel Kessler (Siebnen) und Pascal Ulrich (Buttikon) zwei Auszeichnungen. Joel Kessler blieb unbesiegt und holte sich die Auszeichnung mit zwei Siegen und vier Remis im elften Rang. Gleich einen Rang dahinter klassierte sich Pascal Ulrich mit zwei Siegen, drei Remis und einer Niederlage. Alex Huber (Tuggen) verpasste die Auszeichnung durch eine Niederlage im letzten Gang. Chancenlos blieben Marcel Ulrich (Buttikon) , Silvan Krieg (Siebnen) und Schilter Daniel (Wilen) ,sie konnten kein Gefecht gewinnen.
HRU
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
OW/NW Kantonales in Kägiswil 13. Mai 2018
Kranz Nummer 34 für Reto Nötzli

Am Ehrentag der Ob/Nidwaldner Schwinger in Kägiswil war der Urner Eidgenosse Andi Imhof der überlegene Mann und siegte mit sechs Siegen. Im Schlussgang gewann der Turnerschwinger in einem harten Abnützungskampf gegen den Luzerner Eidgenossen Sven Schurtenberger.
Der Höfner Eidgenosse Reto Nötzli zeigte ein weiteres Mal eine sehr gute Leistung und belegte zuletzt verdient den dritten Rang. Zum Auftakt musste sich Nötzli dem späteren Sieger Imhof beugen. Danach startete er seine Aufholjagd mit einer herrlichen Souplesse gegen Beat Rohrer, sowie den zwei überzeugenden Siegen gegen Martin Zimmermann und Matthias Herger. Mit einem weiteren Sieg hätte Nötzli noch Chancen auf den Schlussgang gehabt, doch gegen den defensiv eingestellten Ivan Rohrer blieb ihm der Siegeswurf verwehrt. Mit dem abschliessenden Sieg gegen den Urner Neukranzer Fabian Arnold, der zuvor gross auftrumpfte, sicherte sich Reto Nötzli seinen ersten Ob/Nidwaldner Kranz.
Die übrigen Ausserschwyzer die am Start waren, kamen leider nicht zu Kranzchancen.
HRU
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Pfannenstiel Schwinget 2018
Auszeichnung für Ueli Hegner auf dem Pfannenstiel

Der diesjährige Pfannenstielschwinget entschied der St.Galler Daniel Bösch für sich. Dank seinem Vorsprung konnte er sich im Schlussgang sogar eine Remis gegen den Oldie Stefan Burkhalter erlauben.
Für den Schwingklub March – Höfe holte der junge Siebner Kranzer Ueli Hegner die einzige Auszeichnung.
Der sehr schwingkundige Metzgerlehrling startete mit einem Sieg gegen Andre Büsser optimal in den Wettkampf. Danach folgte eine erste Niederlage gegen den erfahrenen Gasterländer Tobias Riget. Mit zwei schönen Siegen gegen Andreas Koller und Remo Lusti arbeitete sich Hegner wieder in die Spitzengruppe vor.
So stand ihm im fünften Gang mit Roman Schnurrenberger wieder ein ganz starker Gegner im Weg und der Märchler musste unten durch. Mit einem abschliessenden Sieg gegen Raphael Kiener holte Hegner sich die Auszeichnung im guten sechsten Rang.
Damian Ulrich und Stefan Gemsch haben sich beide im 17 Rang klassiert. Leider musste Dominik Streiff nach dem zweiten Gang verletzt ausscheiden.
HRU
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


um alle Bilder anzusehen bitte Bild anklicken

Schwyzer 2018 in Sattel 2018

Drei Kränze für den SKMH am Schwyzer in Sattel

Das Schwyzer Kantonale in Sattel konnte bei herrlichstem Wetter abgehalten werden und wurde vom organisierenden Schwingerverband am Mythen perfekt durchgeführt. Den Tagessieg sicherte sich der Nidwaldner Marcel Mathis, der im Schlussgang den Schwyzer Mike Mülestein in den allerletzten Sekunden bezwingen konnte.
Für den SKMH gab es drei Kränze zu feiern, dies durch Reto Nötzli, Florian Hasler und Dominik Streiff.
Reto Nötzli war der bestklassierte Ausserschwyzer und klassierte sich nach starker Leistung im guten vierten Rang. Zum Auftakt hatte der Höfner gegen den Freiburger Gast Benjamin Gapany einen Schreckmoment erlebt. Nach einem Gewaltskurz des Romand entkam Nötzli nur hauchdünn einer Niederlage. Danach war Nötzli aber wach und siegte nach kurzer Zeit. Im zweiten Gang bezwang er auch Bruno Linggi sicher. So kam es im dritten Gang zum Kracher gegen den Luzerner Joel Wicki. Es war schon beindruckend wie gekonnt Nötzli die Angriffe Wickis abwehrte und immer wieder giftige Konter setzte. Zweimal war der Luzerner am Rand einer Niederlage, doch zuletzt endete das hochstehende Duell gestellt. Auch im vierten Gang begeisterte der Turnerschwinger, indem er den Verteidigungskünstler Damian Egli in einem hochgezogenen Kurz im ersten Zug auf den Rücken beförderte. So hatte Reto im fünften Gang noch Chancen auf den Schlussgang, die er aber mit der Niederlage gegen den späteren Sieger Mathis verspielte. Den verdienten Kranz sicherte er sich mit einem abschliessenden Sieg gegen Ruedi Käslin.
Florian Hasler holte sich den Kranz im fünften Rang. Nach zwei Remis im Anschwingen gegen Andi Murer und Andreas Odermatt, erkämpfte sich Hasler vier Siege in Folge gegen Michael Suter, Dominik Gasser 1, Silvio Wyrsch und Luca Heiniger.
Dominik Streiff holte sich seinen zweiten Kranz im siebten Rang mit drei Siegen und drei Remis. Gegen Sven Lang, Michael Gassmann und Jonas Troxler trennte er sich als ebenbürtig, Henry Rohrer, Philipp Blattmann und Lars Würsch konnte er bezwingen.
Ebenfalls um den Kranz schwingen konnten Daniel Schilter, Alex Huber, Ueli Hegner und Dominik Corvi. Sie verloren aber allesamt ihr letztes Duell und mussten somit das Eichenlaub ihren Gegnern überlassen.
HRU
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Abschied vom Aktiven Schwingsport von Martin Grab am Schwyzer 2018
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Abendschwinget Küssnacht SZ
Gute Ausserschwyzer Leistungen in Küssnacht

Am Abendschwinget in Küssnacht war der Rothenthurmer Eidgenosse ein weiteres Mal in dieser Saison nicht zu stoppen und siegte souverän. Schulers Überlegenheit war so frappant, dass er bereits vor dem Schlussgang als Sieger feststand. Im Schlussgang bodigte er auch Reto Nötzli, der die Endausmarchung als Zusatzgang bestritt.
Bruno Nötzli gab am Abendschwinget sein Comeback, musste aber schon nach zwei Gängen wieder abbrechen.
Der Höfner Eidgenosse Reto Nötzli hat sich offenbar von seinem misslungenen Zuger vor Wochenfrist gut erholt und zeigte am Samstagabend eine starke Leistung. So besiegte er zum Auftakt den schwergewichtigen Nordwestschweizer Eidgenossen Patrick Räbmatter. Im zweiten Gang konnte er die Verteidigung des Urners Stefan Arnold nicht durchbrechen und musste stellen. Nach den zwei Siegen gegen Beat Suter und Marco Thierstein war Nötzli jedoch wieder in der Spitzengruppe anzutreffen. Im fünften Gang traf er auf den Nordwestschweizer Eidgenossen und Verteidigungskünstler David Schmid, welcher resultatlos endete. Mit einem Sieg gegen Marco Reichmuth beendete Nötzli sein normales Programm. Da wegen der grossen Überlegenheit Schulers ausgeschwungen wurde, durfte der Höfner den Schlussgang doch noch bestreiten. Aber auch er hatte der Stärke Schulers nichts entgegen zu setzen und verlor. Damit war der Ehrenplatz Nötzlis vollauf verdient.
Seit längerem gelang Joel Kessler wieder eine gute Leistung. Der in der RS steckende Sennenschwinger erreichte ungeschlagen mit drei Siegen und drei Remis den guten siebten Rang. Mit dem gleichen Leistungsausweis, aber schlechteren Noten, holte sich Florian Hasler die Auszeichnung im neunten Rang.
Pech hatten Bruno Nötzli und Janik Keller, welche beide verletzt ausschieden. Nötzlis Einstand nach der auf der Rigi im letzten Jahr zugezogenen Knieverletzung war schnell beendet. Leider verletzte sich der Landwirt wieder am selben Knie und muss fürs Schwyzer Forfait erklären. Ob Janik Keller, der ebenfalls nach zwei Gängen aufhören musste, das Schwyzer bestreiten kann, ist noch offen.
HRU
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
99. Zuger Kantonales Schwingfest in Menzingen

Zuger Kranz für Florian Hasler
Der Auftakt in die diesjährige Kranzfestsaison war geprägt von zahlreichen Überraschungen, sowie dem glanzvollen Auftritt der Rothenthurmer Legende Martin Grab, der noch einmal an seine besten Zeiten erinnerte und überlegen mit sechs Siegen gewann. Vom SKMH überzeugten einige Schwinger mit guten Leistungen, aber der Kranzgewinn gelang letztendlich nur Florian Hasler, der den guten 5. Platz belegte.
Hasler stellte zum Auftakt gegen den starken Urner Stefan Arnold, ehe er im zweiten Gang den Norwegenrückkehrer mit Berner Wurzeln Florian Hofmann auf den Rücken legte. Im dritten Gang erlebte Hasler einen Dämpfer, er konnte den zähen Jungspund Fabian Durrer nicht bezwingen und stellte. Am Nachmittag drehte der Märchler auf und bezwang im vierten Gang Dominik Gasser 2. Und es kam noch besser für Hasler, mit den beiden Siegen im Ausstich gegen die Kranzschwinger Fabian Herger und Christoph Achermann feierte er seinen 20. Kranzgewinn im ausgezeichneten fünften Rang.

Dominik Streiff zeigte einmal mehr einen guten Wettkampf. Nach fünf Gängen hatte er drei Siege und zwei Remis auf dem Notenblatt und war extrem hoch in den Punkten. Dies brachte ihm im letzten Gang Erich Fankhauser als Gegner ein. Streiff wehrte sich nach Kräften gegen den Entlebucher Eidgenossen, wurde aber doch noch erwischt und verlor mit der Tiefstnote. Dadurch verpasste er den Kranz um einen lumpigen Viertelpunkt.

Ebenfalls knapp verpasste Andreas Höfliger den Kranz. Er blieb mit drei Siegen und drei Niederlagen unbesiegt. Im letzten Gang mass er sich gegen das Luzerner Talent Joel Ambühl. Durch das Unentschieden standen zuletzt beide mit leeren Händen da.
Einen Tag zum vergessen erlebte Reto Nötzli. Als Mitfavorit auf den Tagessieg gestartet, war er zur Überraschung aller schon nach vier Gängen chancenlos auf den Kranz. Immerhin verabschiedete er sich im Ausstich mit zwei Siegen anständig vom Fest.
HRU
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Badschwinget Wolhusen
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Rapperswiler Verbandschwinget Schänis 15.04.2018

Alex Huber holt sich eine weitere Auszeichnung
Am Verbandsschwingertag des benachbarten NOS Schwingklub Rapperswil und Umgebung in Schänis kam es im Schlussgang zum Eidgenossenduell zwischen Michael Bless (Gais) und Roger Rychen (Mollis). In diesem behielt der Appenzeller das bessere Ende für sich und feierte somit einen verdienten Festsieg. Als einziger Märchler holte sich der Tuggner Alex Huber unbesiegt die Auszeichnung.
Mit drei Siegen und drei Remis klassierte sich der Lastwagenmechaniker Huber auf dem guten sechsten Rang. Im Anschwingen trennte er sich von Rico Baumann und Roman Wittenwiler als gleich stark. Danach kam er gegen Daniel Schegg zum ersten Sieg. Im vierten Gang konnte er den Nichtkranzer Pascal Heierli nicht bezwingen und musste stellen. Der Ostschweizer entpuppte sich einmal mehr als sehr zäh, denn am diesjährigen Berchtoldschwinget in Zürich biss sich schon der andere Tuggner Kranzer Dominik Streiff an ihm die Zähne aus. Im fünften Gang überraschte Huber, indem er den starken Zürcher Shane Dändliker besiegte. Und zum Abschluss nutzte der Märchler die von der Einteilung gebotene faire Chance, indem er Philipp Schönenberger bezwang.
Die übrigen Märchler vermochten nicht recht zu überzeugen, so stellten Joel Kessler und Florian Hasler beiden ihren letzten Gang und verpassten somit die Auszeichnung.
HRU
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Trainingsurlaub in Lluchmayor, Islas Baleares, Spanien
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Rangschwinget Muotathal 8. April 2018

Am Moutathaler Schwinget traten 87 Schwinger zum Wettkampf an. Gewonnen wurde das Schwingfest vom Eidgenossen Mike Müllestein (Steinen). Auch aus dem schönen Muotathal konnten drei Auszeichnungen in die Ausserschwyz entführt werden. Als bestklassierter vom Schwingklub March – Höfe holte sich Janik Keller (Pfäffikon) die Auszeichnung im achten Rang. Kellers Notenblatt wies zuletzt drei Siege, zwei Remis und eine Niederlage aus. Im elften Rang holte der Tuggner Alex Huber die Auszeichnung mit drei Siegen und ebenso vielen Niederlagen. Und im 12. Rang ergatterte sich der Feusisberger Tobias Bürgi mit zwei Siegen, drei Remis und einer Niederlage gerade noch die Auszeichnung.
HRU
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Frühjahrsschwinget Cham 8. April 2018

Der Frühjahresschwinget Cham wurde von 102 Schwingern besucht und überraschend vom Berner Gast Patrick Gobeli gewonnen.
Die Ausserschwyzer konnten sich drei Auszeichnungen erkämpfen. Am besten klassierte sich der starke Feusisberger Andreas Höfliger mit vier Siegen, einem Remis und der Startniederlage gegen den Siegfavoriten Marcel Bieri im guten vierten Rang.
Der Tuggner Dominik Streiff ist weiterhin gut im Schuss und holte sich im neunten Rang eine weitere Auszeichnung. Trotz hartem Pensum erreichte der Blondschopf drei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage.
Trotz wenig berauschender Leistung fand Joel Kessler (Siebnen) mit zwei Siegen, drei Remis und einem Taucher gerade noch im 12. und letzten auszeichnungsberechtigtem Rang Unterschlupf.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Frühjahrsschwinget Pfäffikon SZ 02.04.2018

Gelungener Frühjahrsschwinget in Pfäffikon

Der am Ostermontag durchgeführte Frühjahrsschwinget des Schwingklub March – Höfe wurde auf der idyllischen Parkanlage am See durchgeführt und überlegen von Christian Schuler gewonnen. Das OK unter der Leitung von Balz Ulrich machte es sich in der Diskussion über den Austragungsort nicht leicht. Letztendlich war der Entscheid, trotz Morgenkälte und sehr nassem Rasen das Schwingfest draussen abzuhalten, richtig. So konnten die über 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer die Arbeit der 116 Athleten bei herrlichstem Frühlingswetter und angenehmen Tagestemperaturen geniessen.
Dabei kamen sie in den Genuss von vorzüglicher Schwingerkost, gespickt mit einigen faustdicken Überraschungen. So strauchelten die Mitfavoriten auf den Tagessieg, Reto Nötzli, Roger Rychen und Adi Steinauer schon überraschend früh. Leider fand der Anlass ohne Bruno Nötzli statt, dessen Rückkehr ins Sägemehl sich noch verzögert.

Trotz des frühen Favoritensterbens setzte sich mit dem Rothenthurmer Christan Schuler ein starker Eidgenosse mit sechs Siegen verdient an die Spitze. Im Schlussgang bodigte er den Märchler Florian Hasler mit Wyberhaken. Die Schwinger des SKMH zeigten eine mehrheitlich solide Mannschaftsleistung mit total 9 Auszeichnungen.
Als bester des organisierenden SKMH zeigte sich Florian Hasler. Der Zimmermannvorarbeiter arbeitete sich mit guten Leistungen bis in den Schlussgang vor. Trotz der Niederlage gegen Schuler blieb ihm zuletzt der glänzende dritte Rang. Mit dem starken vierten Rang liess der junge Ueli Hegner ein weiteres mal sein grosses Talent aufblitzen. Dank starker zweiter Wettkampfhälfte arbeitete sich der Eidgenosse Reto Nötzli noch auf den fünften Rang vor.
Ein weiteres Mal überzeugte der technische Leiter 2 des SKMH Dominik Streiff und belegte den guten sechsten Rang. Im gleichen Rang klassierte sich Dominik Corvi. Dies ist eine äusserst erfeuliche Überraschung, sah es doch letztes Jahr danach aus, als müsste der Höfner seine Karriere beenden. Nun kann Corvi wieder voller Selbstvertrauen Richtung Kantonalfeste blicken. Den achten Rang belegte nach gutem Wettkampf Alex Huber und im neunten Rang holte sich mit Fredi Bruhin ein weiterer Rückkehrer verdient die Auszeichnung. Und im zehnten Rang holten sich Andreas Höfliger und Daniel Schilter ebenfalls noch die begehrte Auszeichnung.
HRU
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Frühjahrsschwinget Oberarth 25.03.2018

Vier Auszeichnungen zum Start der Freiluftsaison.

Bei schönem Frühlingswetter konnte das Frühjahrsschwingfest in Oberarth im zweiten Anlauf durchgeführt werden. Der vom Schwingerverband am Rigi perfekt organisierte Anlass wurde von 550 Zuschauern besucht. Unter den 74 Schwingern nahmen auch sechs vom Schwingklub March-Höfe (SKMH) teil. Das Fest war gespickt von einigen Überraschungen und nahm einen eher unerwarteten Ausgang.

Bestklassierter Ausserschwyzer war Reto Nötzli. Der Eidgenosse aus Pfäffikon erholte sich von der Startniederlage gegen Stefan Studinger rasch. Der Höfner liess sich in Folge gegen Bruno Linggi, Rene Fassbind, Ronny Heinzer und Adrian Klossner lauter Siegeskreuzlein schreiben und stand somit im Schlussgang. In diesem traf er auf den Luzerner Kämpfer Werner Suppiger. Nötzli kam mit der gewieften Schwingweise des Luzerners nicht richtig zurecht. Mehr noch, am Boden wurde der Höfner in einem Armhebel erwischt und verlor. Somit gab es in Oberarth zwei Festsieger, denn der Bisisthaler Ralf Schelbert konnte zum Schlussgangsieger Suppiger noch aufschliessen und belegte den Rang 1b. Damit teilten sich zwei Schwinger den Sieg, welche beide nach längerer Verletzungszeit zurückkehrten. Schlussgangverlierer Reto Nötzli belegte zuletzt den Ehrenplatz, was ebenfalls ein gelungener Saisonauftakt ist.

Im vierten Rang klassierte sich der Feusiberger Andreas Höfliger. Der bärenstarke Höfner blieb mit drei Siegen und drei Remis gegen starke Gegner unbesiegt. Herausragend war sein Sieg im zweiten Gang durch haushohen Kurz gegen den späteren Co-Sieger Schelbert.

Mit dem gleichen Notenblatt, aber einem Viertelpunkt weniger, klassierte sich der Tuggner Dominik Streiff auf dem fünften Rang. Auch der Forstwart wurde mit starken Gegnern bedacht, wobei er einmal mehr durch seine sichere Defensive bestach.
Die letzte Auszeichnung für den SKMH holte sich der Tuggner Alex Huber im sechsten Rang. Der angefressene Fasnächtler ist nach einer strengen fünften Jahreszeit gut in die neue Schwingsaison gestartet. Hubers Notenblatt wies drei Siege, zwei Remis und eine Niederlage auf. Den überraschenden Taucher gegen den zähen Muotathaler Nichtkranzer Daniel Betschart, kompensierte der Märcher umgehend, indem der das aufstrebende Talent Michael Gwerder souverän abfertigte.
HRU
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Delegiertenversammlung des Schwyzer Kant. Schwingerverband in Immensee 13.01.2018


Pünktlich um 18:30 Uhr wurde ein feines Nachtessen serviert und anschliessend begrüsste Kantonalpräsident Iwan Besmer die 121 Delegierten der sechs Schwyzer Schwingklubs und eröffnete die Versammlung. Der Küssnachter Jodelklub versüsste schon zum Auftakt die Versammlung mit ihren gelungenen Auftritten.

In seinem Jahresbericht streifte Präsident Besmer nochmals die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Wobei für ihn das gelungene Schwyzer Kantonale in Arth, der kantonale Nachwuchsschwingertag in Ingenbohl, die neuen Beschickungskontingente im ISV Gebiet, sowie der Rücktritt von Philipp Laimbacher die wichtigsten Ereignisse waren.
Der Mitgliederbestand des Schwyzer Schwingerverbands beläuft sich 2017 bei 211 Jungschwingern, 264 Aktivschwingern und total 3244 Mitgliedern. Bei der Totenehrung erhob sich die Versammlung im Gedenken an die verstorbenen Mitglieder von den Sitzen.

Obwohl letztes Jahr die Verletzungshexe unter den Schwyzer Schwingern wieder fleissig war, durfte der technische Leiter Fidel Schorno von einem erfolgreichen Jahr berichten. So konnten insgesamt vier Kranzfestsiege, 75 Kränze, elf Rangfestsiege und 357 Auszeichnungen errungen werden. Dies waren einiges weniger Kränze als im Vorjahr und mit einigen Bedenken vermerkte er, dass die Schwyzer am Innerschweizer Schwingfest wieder nicht am meisten Kränze holte. Erfreulich war, dass es 2017 zehn frische Schwyzer Kranzschwinger gab. Mit Philipp Laimbacher Seewen (96 Kränze) hängte ein berühmter Schwyzer Eidgenosse die Zwilchhosen an den Nagel. Ebenfalls beendeten auch Markus Keller Altendorf und Albert Diethelm Galgenen (beide fünf Kränze) ihre schwingerische Laufbahn.

Der Jungschwingerleiter Armin Auf der Maur durfte in seinem ersten Rückblick ebenfalls von einem erfolgreichen und intensiven Jahr berichten, genau wie Verbandskassier Rochus Büeler, der den Delegierten einen Gewinn der Jahresrechnung vorweisen durfte.  
Für den kantonalen Jungschwingertag 2018 wurde Muotathal als Austragungsort von der Versammlung bestätigt und für das Schwyzer kantonale Schwingfest 2019 erhielt Bennau von den Delegierten die Zustimmung.
Weiter wurde das Arbeitsprogramm für die kommende Saison bestätigt und die Kampfrichter für Kranzfeste gewählt.

Bei den Ehrungen wurden die zehn Schwyzer Schwinger die unsere Kantonsfarben am Unspunnenschwinget vertraten, geehrt. Darunter die Ausserschwyzer Reto Nötzli, Andreas Höfliger und Florian Hasler. Weiter wurden die Kranzfestsieger Andreas Ulrich, Christian Schuler, Reto und Bruno Nötzli geehrt, wobei es für letzteren eine Premiere war.

Und als Höhepunkt wurden für ihr jahrelanges, unermüdliches Schaffen für den Schwingsport drei Funktionäre geehrt. Peter Margelisch Pfäffikon als Verdienstmitglied, sowie Josef Holdener Siebnen und Heinz Suter Brunnen als Ehrenmitglieder.
Da dieses Jahr keine Anträge zu behandeln waren und sich unter Verschiedenem niemand mehr meldete, schloss Präsident Iwan Besmer um 22 Uhr diese ruhige kantonale Delegiertenversammlung und die Anwesenden frönten dem kameradschaftlichen Beisammensein bis in die frühen Morgenstunden.
HRU
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
 
Copyright 2018. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü